Familientour entlang der Regnitz

Die Regnitz entsteht durch den Zusammenfluss von Rednitz und Pegnitz bei Fürth und mündet knapp 60 km weiter flussabwärts bei Bischberg in den Main. Dabei fließt der Fluss durch Erlangen, Forchheim, Bamberg und verläuft zwischen der Fränkischen Schweiz im Osten und dem Steigerwald im Westen.
Eine Tour auf dem Regnitz Radweg ist gerade für Familien sehr empfehlenswert: kaum Steigungen, meist Wege ohne Verkehr, die Strecke lässt sich gut auf mehrere Tage fahren und bietet viele Möglichkeiten für Pausen.

Wir haben unsere Tour auf dem Regnitz Radweg an der Mündung in den Main begonnen und sind immer wieder zwischen der Tal- und Kanalroute gewechselt. Ein Einstieg ist aber auch an anderen Orten möglich. Bei einer Anreise mit der Bahn bietet sich als Start Bamberg an.

Tag 1

Ein paar Fischerboote liegen im kleinen Becken am Main, Bänke laden zum Verweilen und Beobachten der vorbeifahrenden Schiffe ein. Aber eigentlich ist jetzt noch nicht Zeit für eine Pause, die Tour startet ja erst… Auf dem Radweg, der an dieser Stelle auch Teil des Mainradwegs ist, fahren wir Richtung Bamberg und sehen das Schild mit der Aufschrift „Main 384 km / Main-Donau-Kanal 0 km“. Hier fließt die Regnitz in den Main und wir folgen von nun an dem Fluss bzw. dem Main-Donau-Kanal bis Nürnberg.

Bamberger Hafen

Nach knapp 2 km erreichen wir den Bamberger Hafen, in dem häufig Flusskreuzfahrtschiffe liegen. Nur ein Katzensprung ist es zur ersten Brücke auf die ERBA-Insel, für die Landesgartenschau 2012 wiederbelebt wurde. Wenn Ihr Zeit habt, lohnt sich hier ein Abstecher! Wir bleiben auf dem Leinritt und folgen dem Radweg weiter in die Stadt. Immer geradeaus geht es bis zur Markusbrücke und direkt an Klein Venedig vorbei. Am Ende der Straße rechts abbiegen und an anschließend links in die Sandstraße biegen. Der Straße folgen, halb rechts in die Herrenstraße fahren und gleich wieder links halten. Am Hofbräu rechts und anschließend über die Geyerswörthbrücke zum Rathaus Geyerswörth radeln. Hier ist Vorsicht geboten, da es meist sehr eng ist! Links um das Rathaus fahren und dem Weg immer weiter folgen bis ihr die Schleuse 100, die letzte Schleuse des ehemaligen Ludwig-Main-Donau-Kanals, erreicht.

Schleuse 100 des ehemaligen Ludwig-Main-Donau-Kanals

Hier lohnt eine kurze Rast, um den Blick auf Villa Concordia, Dom, Schleuse und Regnitz zu genießen. Über die kleine Brücke geht es nun weiter in den Hain, die grüne Lunge Bambergs.
Durch den Hain geht es weiter – vorbei am Hainbad und immer in direkter Nähe zur Regnitz bis wir einen kleinen Tempel erreichen, an dem wir unter dem Münchner Ring fahren und bis zur nächsten Brücke radeln. An dieser überqueren wir die Regnitz und verlassen den Hain.
Wir fahren links an die Straße und durch Bug bis zur nächsten Abzweigung nach links. Dort passieren wir wieder die Regnitz. Direkt danach rechts abbiegen und am Wassersportverein vorbeifahren und Bamberg verlassen.

Es folgen noch wenige Häuser, bevor wir immer geradeaus auf einem betonierten Weg etwa 4 km durch die Wiesen fahren. Nach einer Linkskurve stoßen wir auf den Main-Donau-Kanal, vor dem wir rechts Richtung Forchheim/Pettstadt fahren. An der nächsten Abzweigung halten wir uns rechts und folgen der Beschilderung zur Fähre. Nach wenigen Metern geht der Weg in einen Schotterweg über und wir halten uns links. Nach der Bahnunterführung rechts abbiegen und zur Pettstadter Fähre fahren und übersetzen.

Pettstadter Fähre

Es ist ein besonderes Erlebnis, mit der ältesten Gierfähre ganz ohne Motorkraft den Fluss zu überqueren. Auf der anderen Seite angekommen, geht es bis zur Straße weiter. Diese queren und nach Pettstadt fahren. Am Kreisverkehr links in den Erlacher Weg biegen und anschließend links in die Ohmstraße, über die der Ort wieder verlassen wird. Am Kreisverkehr fahren wir auf eine alte Straße, auf der kaum Verkehr herrscht. Durch bzw. am Wald entlang geht es so nach Erlach, wo wir 2x links abbiegen und die Reiche Ebrach überqueren. Nach einem Waldstück geht es unter der B505 durch und nach Köttmannsdorf. Kurz nach dem Kreisverkehr rechts fahren, die Straße queren und der Sassanfahrter Hauptstraße folgen. Hier ist etwas Vorsicht geboten, da man die Abzweigung leicht übersehen kann. Am Ende der Straße rechts in die Pfarrer-Hopfenmüller-Straße biegen und weiter bis zum Schloss Sassanfahrt. Vom Ort aus geht es hoch über dem Regnitztal nach Seußling, wo wir der Hauptstraße bis zur Regnitzstraße folgen, dort Regnitz und anschließend den Main-Donau-Kanal überqueren, um Altendorf zu erreichen. Der kleinen Straße bis zur Bamberger Straße folgen, links abbiegen und ein kurzes Stück dieser folgen und direkt nach dem Deichselbach rechts in die Schulstraße fahren. Am Ende der Straße rechts halten und der Jurastraße folgen. Über die Bahngleise und die A73 verläuft die Route und wir erreichen Buttenheim. Nach der Sparkasse biegen wir rechts in die Schloßstraße und anschließend links in die Marktstraße und haben nach knapp 26 km unser erstes Tagesziel erreicht.
Sollte noch Zeit sein, lohnt sich in Buttenheim ein Besuch des Levi-Strauss Museums. Dieses liegt nur wenige Meter von der Marktstraße entfernt.

Tag 2

Am zweiten Tag unserer Radtour starteten wir verspätet, da es den ganzen Morgen regnete und wir so nicht starten wollten. Glücklicherweise hörte es bald zu regnen auf, aber dunkle Wolken begleiteten uns den ganzen Tag über.
Von der Marktstraße in die Kellerstraße biegen und dieser bis zum Kreisverkehr folgen, diesen überqueren und der Straße Richtung Unterstürmig folgen. Anfangs verläuft die Route hier an der Straße, zweigt aber sehr schnell rechts ab und führt dann über die Felder. Nach etwa 2,5 km wird die Abzweigung zur Umweltstation Lias Grube erreicht, die ein ideales Ziel für eine erste Pause ist. Neben der Besichtigung des Geländes lassen sich viele Dinge ausprobieren, wie an der Riechstation.

An der Umweltstation Lias Grube

Auf einem Radweg neben der Straße geht es nun weiter bis zum Ortseingang von Eggolsheim. Vor einem kleinen Bach zweigt der Radweg nach links ab und führt anfangs am Ortsrand entlang, bevor es über die Straße „An der Brettig“ in den Ort führt. An der Kirche rechts halten und der Straße bis zur Hauptstraße folgen. Diese überqueren und weiter dem Hirtentor folgen. Hier wäre ein Abstecher zur Schleuse 94 des alten Ludwig-Main-Donau-Kanals möglich, die kein Wasser mehr führt und begangen werden kann. Über die Bammersdorfer Straße verlassen wir Eggolsheim und folgen der Regnitz Radweg-Beschilderung Richtung Forchheim. Es geht flach an Wiesen und Feldern vorbei bevor wir ein paar Weiher passieren und Forchheim erreichen. Über die Karl-Bröger-Straße und die Hans-Sachs-Straße nähern wir uns dem Stadtzentrum. Am Ende der Straße rechts abbiegen und über die Bahnbrücke fahren, anschließend gerade in die Gebsattelstraße und weiter in die Wiesentstraße. Links gelangen wir in die Hauptstraße, zum Rathausplatz und weiter zur Kaiserpfalz. Die Altstadt ist von schön restaurierten Fachwerkhäusern geprägt. Hier lohnt sich eine Pause! Wir verbrachten hier unsere Mittagspause, bevor es Richtung Erlangen weiterging.

In Forchheim

Nach der Pause geht es von der Kaiserpfalz in die Sattlertorstraße, der wir bis zur Brücke über die A73 folgen. Anschließend macht der Radweg eine Linkskurve und verläuft anfangs an einem kleinen Seitenarm der Regnitz entlang. In einer langgezogenen Kurve führt die Route an den Main-Donau-Kanal, wo wir rechts fahren. Bis zur Schleuse Hausen folgen wir nun dem Radweg direkt am Kanal. Von hier aus wäre auch ein Abstecher zum Freizeitpark Schloss Thurn möglich. Wir haben auf diesen verzichtet, da er uns zu viel Zeit gekostet hätte und die Kinder weiterfahren wollten.

Schiffsschleusung an der Schleuse Hausen

An der Schleuse die Kanalseite wechseln und direkt danach rechts auf den Radweg biegen und diesem bis zur Kreuzung mit der Hemhofener Straße bei Baiersdorf folgen. Links in die Straße biegen und bis zur Kreuzung fahren. Dort rechts in den Anger biegen, der dann in die Dammstraße übergeht. Dieser bis zum Ende folgen, rechts in die Bürgermeister Heinlein-Straße biegen und Baiersdorf wieder verlassen. Entlang der A73 verläuft nun der Regnitz Radweg und stößt an eine Straße, die quer zur Autobahn verläuft. Je nachdem, was euer Tagesziel ist, variieren nun die Strecken. Nach Erlangen (Zentrum) geht es gerade weiter, nach Erlangen (Dechsendorf) hier rechts abbiegen. Wir beschreiben hier die Route über Dechsendorf.
Nach überqueren der Regnitz erreichen wir Möhrendorf. Noch davor lohnt ein kurzer Abstecher nach links zu den Möhrendorfer Schöpfrädern. Wieder zurück die Regnitz überqueren und links in die Ringstraße biegen, weiter in das Gäßlein fahren und anschließend links in den Wiesenweg und anschließend links in die Oberndorfer Straße biegen und Möhrendorf wieder verlassen. Wir folgen der Straße durch Oberndorf. Der Weg geht nun in einen Schotterweg über und führt anfangs an Wiesen entlang. An der nächsten Kreuzung halb rechts halten und anschließend links in den Büchenbacher Weg fahren. Wir streifen nochmals Möhrendorf, an der Kreuzung mit der Erlanger Straße links abbiegen und dieser bis zur Einmündung in die Sankt Johann Straße folgen. Hier nach rechts weiter, den Main-Donau-Kanal überqueren und anschließend wieder rechts Richtung Dechsendorf abbiegen. Durch den Wald führt der Weg nun an Weiher und wir erreichen Dechsendorf. Dem Giesbethweg und der Naturbadstraße folgend erreichen wir das Zentrum und die Kirche. Nach knapp 37 km haben wir unser zweites Tagesziel erreicht. Bei schönem und warmen Wetter lohnt noch ein Abstecher zum Dechsendorfer Weiher für eine Abkühlung.

Tag 3

Der Tag beginnt mit einem ausgiebigen Frühstück und wir starten den dritten und letzten Tag unserer der Radtour nach Nürnberg. Über die Naturbadstraße und den Giesbethweg verlassen wir Dechsendorf und fahren am Waldrand an den kleinen Fischweihern entlang bis wir an den Main-Donau-Kanal kommen. Hier rechts halten und flussaufwärts fahren. An der Schleuse Erlangen wechseln wir die Flussseite und fahren weiter Richtung Nürnberg am Kanal entlang. Etwa bei km 8,5 verlassen wir den Kanal und fahren an der Europa-Realschule vorbei zu den großen Sandwiesen. Hier können die Kids auf einem schönen Spielplatz eine Pause einlegen, bevor es am Freibad West vorbei und über die Neumühle wieder zum Kanal zurück geht. Links fahren wir nun weiter Richtung Fürth. Der Abstecher vom Kanal kann natürlich auch wegfallen.

Am Main-Donau-Kanal bei Erlangen

Wir bleiben direkt am Kanal bis kurz vor der A3, die wir nahe dem Kreuz Fürth/Erlagen erreichen. Vom Kanal fahren wir in die Kraftwerkstraße und verlassen Erlangen. Entlang der Wiesen geht es wieder zur Regnitz, wir fahren unter der Autobahn durch und auf dem Radweg weiter in die Konrad-Haußner-Straße, die in die Eltersdorfer Straße mündet. Dieser nach nach rechts folgen. An der Abzweigung zum Regnitzweg halten wir uns rechts und folgen diesem entlang der Regnitz. Über die Brunnenstraße geht es in die Stadelner Hauptstraße. Rechts abbiegen und der Straße für knapp 3km folgen. Der Regnitz Radweg zweigt hier rechts ab und wir fahren zwischen Regnitz und Häusern entlang. Wir bleiben auf dem gut ausgeschilderten Radweg, bis wir den Zusammenfluss von Pegnitz und Rednitz erreichen. Über eine Brücke gelangen wir direkt an die Flussmündung, die zugleich km 0 der Regnitz ist. Die Regnitz entsteht durch den Zusammenfluss von Pegnitz und Redwitz.

Am Zusammenfluss von Pegnitz und Rednitz

Die Stelle bietet sich ideal für eine längere Pause an, können die Kleinen hier am Wasser spielen, ein großer Spielplatz ist vorhanden und es gibt große Wiesen.
Im weiteren Verlauf unserer Tour fahren wir nun an der Pegnitz weiter.

Im Stadtgebiet von Fürth verläuft die Tour im Grünen direkt an der Pegnitz. Über eine Brücke wäre auch ein Abstecher in den Stadtpark mit Spielplatz, Minigolf, Freilichtbühne und Weihern möglich. Auf dem Regnitz Radweg passieren wir nun die A73 und erreichen Nürnberg. Wir fahren weiter an der Pegnitz entlang und überqueren diese auf Höhe der Adolf-Braun-Straße.

Altstadtgasse in Nürnberg

Anschließend führt die Tour über den Fuchslochsteg wieder über eine Brücke und bietet einen schönen Blick auf eine alte Bahnbrücke. Durch das Landschaftsschutzgebiet Pegnitz West radeln wir immer weiter bis der Radweg auf die Großweidenmühlstraße stößt. Hier rechts halten und nach einem kurzen Abschnitt auf der Straße geht es wieder an die Pegnitz. Wir fahren unter der Hallertorbrücke durch, erreichen den Maxplatz und überqueren diesen. Durch die Augustinerstraße geht es weiter zum Hauptmarkt mit der Frauenkirche. An dieser vorbeifahren, in die Spitalgasse biegen und anschließend die Pegnitz queren. Über die vordere Insel Schütt gelangen wir zur Agnesbrücke, queren erneut die Pegnitz und fahren an der U-Bahnstation Wöhrder Wiese vorbei. Der Wöhrder Wiesenweg führt uns nun zu unserem Ziel, dem Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne.
Falls ihr mit dem Zug weiterfahrt, erreicht ihr den Hauptbahnhof, indem ihr fast bis zum Hauptmarkt zurückradelt und dann über die Pegnitz Richtung Lorenzkirche fahrt. Durch die Fußgängerzone stoßt ihr direkt auf den Bahnhof.

Am Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne

Was hat uns besonders gefallen?

Uns hat sehr gut gefallen, dass die Tour fast ausschließlich auf Radwegen bzw. sehr kleinen Straßen verläuft. So können die Kinder gefahrlos fahren und auch mal etwas Spaß beim Fahren machen. Die Ausschilderung des Regnitz Radwegs ist gut und an kritischen Stellen finden sich immer entsprechende Wegweiser.
Entlang des Weges gibt es viele Stellen, die zu einer Rast oder kurzen Spielpause einladen. Egal ob es ein kleiner Bach, ein Spielplatz oder gar ein Freizeitpark ist. Für die Kinder lässt sich der Weg dadurch jederzeit unterbrechen und bietet viel Abwechslung. Schön ist es auch, einem Schleusenvorgang zuzusehen. Allerdings dauert dieser etwa 15 – 20 Minuten.

Gesamtstrecke: 97.67 km
Maximale Höhe: 301 m
Minimale Höhe: 234 m
Gesamtanstieg: 413 m
Gesamtabstieg: -346 m
Regnitz Radweg
Regnitz Radweg
Regnitz-Radweg-BA-Nbg.gpx
317.4 KiB
44 Downloads
Details...

ÖPNV
Der Ausgangsort Bamberg ist gut mit dem Zug erreichbar. Vom Bahnhof ist der Startpunkt der Tour bzw. die ERBA-Insel als alternativer Startpunkt leicht zu erreichen. Vom Vorplatz rechts fahren bis zur nächsten Ampel, dort links Richtung Innenstadt abbiegen und der Beschilderung durch die kleinen Gassen folgen. An der Kettenbrücke den Main-Donau-Kanal überqueren und mit dem Aufzug zum Radweg am Fluss fahren. Dort links halten, bis zur ERBA-Insel fahren und dort der Radausschilderung bis zur Schwarzen Brücke folgen, was ein idealer Startpunkt der Tour ist.

Start der Tour
Die Tour kann an der Mündung der Regnitz in den Main bei Bischberg gestartet werden oder an der Schwarzen Brücke zur ERBA-Insel in Bamberg.

benötigte Zeit | Weg
Die Radtour ist knapp 100 km lang. Je nach Tempo und Motivation der Kinder sollten für die Tour 2 – 3 Tage eingeplant werden, damit ausreichend Zeit für Pausen besteht.
Der Weg verläuft meist auf geteerten bzw. betonierten Wegen. Vereinzelte Abschnitte zur Pettstadter Fähre oder am Main-Donau-Kanal sind geschotterte Wege, was die Benutzung eines Rennrads auf der Tour schwierig macht.

Schwierigkeit
Leicht – Die Tour verläuft sowohl entlang der Talroute als auch der Kanalroute des Regnitz Radwegs. Es sind nur wenige, kurze Steigungen enthalten und die Wege sind gut ausgebaut.

Schatten | Sonne
Die Radtour ist sehr sonnig. Nur an wenigen Stellen verläuft der Weg durch Wälder.

Einkehrmöglichkeiten
Entlang der Strecke gibt es sehr viele Cafés, die zu einer Rast einladen. Teilweise liegen diese direkt am Radweg. Zudem bieten die einzelnen Orte entlang der Route viele Möglichkeiten zur Einkehr.

Geeignet für
Kinder ab 8 Jahren, Fahrradanhänger

Spielmöglichkeiten
An der Route liegen viele Spielplätze direkt am Radweg. Diese laden zu einer kurzen Spielpause ein und bieten eine kurze Verschnaufpause für die Kinder. Eine Auswahl an Spielplätzen:
Spielplatz im Hain (Bamberg), Spielplätze auf der Sportinsel in Forchheim,
Spielplatz in Baiersdorf, Spielplatz an den Sandwiesen in Erlangen, Spielplatz an der Mündung Pegnitz / Rednitz, Spielplatz im Stadtpark Fürth

Übernachtungsmöglichkeiten
Die Orte am Regnitz Radweg bieten eine Vielzahl an fahrradfreundlichen Unterkünften. Eine Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten findet ihr auf der Webseite des Regnitz Radwegs.

Weitere Infos
Detailierte Infos zum Regnitz Radweg bietet euch die Website www.regnitzradweg.de
Wir empfehlen euch für die Fahrt die Mitnahme einer entsprechenden Radkarte, wie der KOMPASS Fahrradkarte Nürnberg, Bamberg, Steigerwald im Maßstab 1:70.000, die über den Buchhandel zu beziehen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.