Auf den Osser

Der 1293 Meter hohe große Osser liegt direkt an der Grenze zwischen Bayern und Tschechien und ist von Lam aus gut zu erreichen. Eine etwas anstrengende, aber sehr abwechslungsreiche Wanderung führt über die Osserwiese, den kleinen Osser hinauf zum großen Osser mit dem Osserschutzhaus, wo eine Stärkung für die müden Wanderer wartet.

Die Tour starten wir am Wanderparkplatz Sattel. Dieser ist mit dem Auto aus Lam gut erreichbar, wobei das letzte Stück ein geschotterter Forstweg ist. Direkt am Parkplatz lohnt ein Abstecher rechts an der Schutzhütte vorbei zum Sattel. Hier befindet sich ein klasse Kletterfelsen, den Kinder und Erwachsene lieben werden. Über ein Seil am Fels geht es nach oben und weiter an den Felsen entlang – ein Traum!
Die eigentliche Wanderung führt den Weg gegenüber des Parkplatzes bergauf. Auf dem Wanderweg La1 wandern wir entlang der ausgeschilderten Route (Osser-Riese-Steig) zum Osser. Auf einen steinigen Forstweg geht es bergauf, vorbei an einem Steinbrunnen und der Sage vom Teufelsritt. Bald darauf erreichen wir die Markierung 1000 Meter ü. NN, die in einen Felsen gehauen ist. Es geht weiter aufwärts und die folgende Bank ist eine willkommene Anlaufstelle für eine Pause. Wir bleiben auf dem Osser-Riese-Steig bis rechts ein Weg zum kleinen Osser und zur Osserwiese abzweigt, dem wir nun weiter folgen. Der Weg wird schmäler und ist mit Wurzeln übersäht. Nach wenigen Minuten verlassen wir den Wald und gelangen auf eine große Wiese – die Osserwiese. Ursprünglich auch bewaldet, ist die Wiese durch Jahrhunderte lange Beweidung entstanden und bietet nun einen sonnigen Abschnitt auf unserer Wanderung. Zudem können wir von den Felsen einen phantastischen Ausblick über die Lam und den Lamer Winkel genießen.

Auf einem schmalen Wiesenweg führt unsere Wanderung über den Wanderweg La3 nun weiter zum kleinen Osser. Nach der Wiese erwartet uns ein felsiger Abschnitt, auf dem es gilt, verschiedenhohe Felsen zu überwinden. Der Gipfel liegt etwas abseits des Wanderweges. Wieder zurück auf dem Weg geht es weiter zum großen Osser. Über einen Trail mit Felsen und Wurzeln geht es in einem Auf-und-Ab durch den Wald. Kurz nach der Künischen Kapelle erreichen wir einen Schotterweg, der uns nun zur Bergwachtshütte am Osser bringt. Vorbei geht es dabei an einem Schild, das auf die Schäden durch den Sturm Kyrill hinweist. Dieser hat eine Vielzahl an Bäumen am Osser abgeknickt.

Von der Bergwachtshütte führt der Weg wieder über Felsstufen hinauf zum Gipfel des großen Osser. Oben angekommen sehen wir bereits das Staatswappen der Tschechischen Republik. Wir halten uns links und steigen über den großen Felsen zum Gipfelkreuz und lassen den Blick über die umliegende Landschaft mit ihren Gipfeln schweifen. Direkt unter uns liegt nun das Osserschutzhaus, in dem wir nun einkehren.

Nach einer Stärkung geht es wieder auf den Rückweg. Bis zur Künischen Kapelle verläuft dieser auf dem Hinweg. An der Kapelle halten wir uns rechts und wählen den leichteren Weg bergab. Dieser Weg ist mit La1 ausgeschildert und ein Forstweg, auf dem etwas Tempo gut gemacht werden kann. Entlang dieses Weges passieren wir auch die Abzweigung zur Osserwiese, an der wir nun gerade aus weiter gehen, um zum Parkplatz zu gelangen. Dieser Weg ist allerdings nicht so reizvoll und abwechslungsreich wie der Hinweg, dafür schneller.

Die Wanderung endet wieder am Parkplatz am Sattel. Bei der Wanderung können Hin- und Rückweg getauscht werden. Wir empfehlen aber, die Wanderung wie beschrieben zu gehen, da es den Kindern oft leichter fällt, die Felsen hochzusteigen, als diese runterzusteigen. Insgesamt ist es eine sehr anstrengende Wanderung für Kinder, die ihnen aber auch sehr viel Abwechslung bietet und somit viel Spaß macht. Wichtig ist, dass ausreichend Zeit eingeplant wird, da das Gehtempo über die Felsen stark eingeschränkt ist.

Ein besonderer Tipp: Alle 2 Jahre findet Anfang Juni der U.Trail Lamer Winkel statt, bei dem die Läuferinnen und Läufer über den Osser zum Wanderparkplatz Sattel laufen. Es ist absolut faszinierend, den Sportlern beim Laufen auf dieser technisch schwierigen Strecke zuzusehen.

volle Distanz: 5.46 km
Maximale Höhe: 1270 m
Minimale Höhe: 938 m
Gesamtanstieg: 369 m
Gesamtabstieg: -369 m
Grosser Osser
Grosser Osser
gpx-download_klein.png
7.5 KiB
24 Downloads
Details...

Anfahrt
A92 München – Deggendorf bis zum Autobahnende, weiter auf der B11 Richtung Regen und Zwiesel. Bei Patersdorf die B11 verlassen und Richtung Kammersdorf fahren. Am Ende der Straße links nach Arnbruck und weiter bis Arrach. Dort rechts nach Lam abbiegen. In Lam gegenüber des Marktplatzes in die Lambacher Straße fahren und dieser lange folgen. Nach dem Ortsende führt die Straße durch den Wald und rechts zweigt die Hopfenwaldstraße, ein Forstweg, ab. Diesem bis zum Parkplatz am Sattel folgen.
B85 Passau – Cham bis Bad Kötzting (aus Norden) bzw. Arnsbruck (aus Süden, weiter siehe oben) und weiter auf auf der Staatsstraße Richtung Arrach und Lam. Weiter siehe oben.

ÖPNV
Von Plattling aus kann das Arbergebiet mit der Waldbahn erreicht werden. Von Bayerisch Eisenstein weiter mit dem Bus nach Lam. Fahrzeit insgesamt ca. 2 Std.
Die Verkehrsgemeinschaft Cham bietet einen Schienenverkehr von Cham über Bad Kötzting nach Lam an. Vom Bahnhof verkehrt ein Bus zum Marktplatz.

Start der Tour
Die Wanderung startet am Parkplatz am Sattel.

benötigte Zeit | Weg
Die Tour ist etwa 5,5 km lang und die Tour verläuft auf anfangs auf Forstwegen. Um den kleinen Osser und auf dem Weg zum großen Osser ist der Weg schmal und felsig! Absolute Trittsicherheit ist nötig und bei Nässe ist besondere Vorsicht geboten. Für die Tour sollte mind. 1/2 Tag eingeplant werden.

Schwierigkeit
Schwer – die Tour verläuft auf anspruchsvollen Wegen und hat viele Höhenmeter. Für Kinderwagen nicht geeignet!

Schatten | Sonne
Die Wanderung verläuft größtenteils im Wald und bietet daher viel Schatten. Gerade an der Osserwiese oder am Weg zum großen Osser sehr sonnig.

Einkehrmöglichkeiten
Osserschutzhaus
Osser 1, 93462 Lam
Tel.: 09943 – 1351
Öffnungszeiten: Sommer: 1. Mai bis 1. Sonntag im November (Allerheiligen geschlossen) | Winter: bitte im Web prüfen!

Geeignet für
Kinder ab 6 Jahren

Spielmöglichkeiten
Wald, Felsen zum Klettern entlang des Weges und am Parkplatz Sattel (nahe der Schutzhütte)

Gefahren
Rutschgefahr bei Nässe, Absturzgefahr bei Felsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.