Auf dem Elberadweg bei Dresden

Bei einer Radtour auf dem Elberadweg zeigt sich Dresden von seinen schönsten Seiten! Ihr radelt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei und könnt bei einer Pause am breiten Elbufer die Stimmung genießen. Durch den nahezu ebenen Streckenverlauf ist die Tour sehr entspannt und mit Kindern gut zu fahren.

Wir starten unsere Tour an der Carolabrücke auf der Neustädter Seite Dresdens. Dort verläuft der Elberadweg durch breite Wiesen, die ans Ufer grenzen. Flussaufwärts radeln wir unter der Albertbrücke durch, passieren den ElberadwegRosengarten mit Café und erreichen ein paar Bäume, an denen ein kleiner Bach in die Elbe fließt. Hier bietet sich eine schöne Spielmöglichkeit für die Kinder. Geradeaus führt der Elberadweg weiter und wir erreichen die Waldschlösschenbrücke, für deren Bau Dresden der Welterbestatus aberkannt wurde. Der folgende Wegabschnitt wird vom Lingerpark geprägt, an dessen Hängen sich Weinberge und imposante Villen befinden. Hier lohnt eine Kaffeepause, um die Aussicht von den Lingerterrassen zu genießen, wobei die vielen Treppenstufen hinauf anstrengend sind.

Nach diesem Abschnitt mit Parks wird die Bebauung wieder etwas dichter, wir passieren den Loschwitzer Hafen und radeln auf Kopfsteinpflaster entlang des Körnerwegs. Kurz danach biegen wir rechts in den Loschwitzer Wiesenweg, fahren um den Sportplatz und kommen wieder direkt an die Elbe. Nun sind es nur noch wenige Meter bis zum Blauen Wunder, der Loschwitzer Brücke, an der wir eine kleine Pause einlegen. Im Anschluss an den Biergarten biegen wir nach links in die Friedrich-Wieck-Straße, einer kleinen Straße mit netten Häusern und einigen Kunsthandwerksgeschäften. Dieser Straße folgen wir bis zur Kreuzung mit der Pillnitzer Landstraße.

Nun geht es bergaufwärts, um die Aussicht von der oberen Station der Schwebebahn zu genießen. Es bietet sich an, die Räder hier abzustellen und nun zu Fuß weiter zu gehen oder mit der Schwebebahn zu fahren. Wir gehen geradeaus weiter in die Grundstraße. Zur Talstation der Schwebebahn müsstet ihr hier nach rechts gehen. Von hier aus nach links geht es übrigens zur Standseilbahn, die auf den Weißen Hirsch fährt. Wir folgen der Grundstraße bis rechts der Karl-Schmidt-Weg abzweigt. Auf diesem geht es nun steiler aufwärts und es sind immer wieder Treppen enthalten. Im Wald halten wir uns rechts, gehen durch den Oberen Ziegengrundweg und erreichen die Sierksstraße. Es geht nach rechts und an der nächsten Kurve wieder rechts, von der wir die Obere Station der Schwebebahn erreichen. Hier genießen wir die Aussicht auf das Blaue Wunder und die Elbe. Wir gehen wieder zurück bis zur vorigen Abzweigung und biegen rechts in die Oeserstraße, der wir bis zur Kreuzung mit der Robert-Dietz Straße folgen. Hier zweigt der 2. Steinweg ab, den wir wählen und wieder ins Tal absteigen. Am Ende des Weges gehen wir nach rechts in den Veilchenweg, den etwas später auch die Schwebebahn überquert. Es wirkt so, als ob kaum Platz zwischen Straße und Bahn ist. Nach einer Linkskurve wird wieder die Kreuzung Grundstraße/Pillnitzer Landstraße erreicht.

Wir fahren nun wieder mit dem Rad in Richtung Elbe und Blaues Wunder. Zunächst überqueren wir den Körnerplatz und fahren in die Elbbrückenstraße. Über die Loschwitzer Brücke ereichen wir die andere Elbseite. Gleich am Ende der Brücke rechts halten und wieder auf den Elberadweg Richtung Dresden fahren. Es wird nun grün, der Radweg verläuft durch Wiesen, wir passieren nochmals die Waldschlösschenbrücke und erreichen einen Bereich mit einigen Bäumen, wo sich nochmals ein Abstecher ans Wasser lohnt. Der Elberadweg verläuft nun am Fährgarten Johannstadt mit Biergarten, Fähranleger und etwas abseits einem klasse Spielplatz vorbei.

Es geht wieder in die Stadt und unter der Albert- und Carolabrücke hindurch. Entlang der Schiffsanleger fahren wir an der Altstadt Dresdens entlang und passieren die Augustusbrücke. Es geht vorbei an Semperoper, dem Dresden-4Sächsischen Landtag und dem Internationalen Congress Center. Nach diesem fahren wir auf die Marienbrücke zu und biegen direkt davor links ab, um auf die Brücke zu gelangen. Hier überqueren wir die Straße Ostra-Ufer und müssen ein paar Treppenstufen überwinden, bevor wir wieder auf die Neustädter Seite wechseln. Von der Brücke aus bieten sich tolle Ausblicke auf die Altstadt Dresdens! Am Ende der Brücke halten wir uns rechts und biegen anschließend nochmals rechts ab und gelangen in den Park beim Völkerkundemuseum. Von hier aus führt unser Weg wieder an die Elbe mit den Elbwiesen. Flussaufwärts radeln wir unter der Augustusbrücke durch, vorbei an verschiedenen Biergärten, breiten Wiesen und genießen immer wieder den tollen Blick auf die Dresdner Altstadt. Nun ist es nur noch ein kurzes Stück, bis wir unseren Ausgangspunkt an der Carolabrücke wieder erreichen.

Gerade mit Kindern ist diese Tour sehr empfehlenswert, da sie sehr abwechslungsreich ist und viele Spiel- und Rastmöglichkeiten bietet. Die Tour kann natürlich überall entlang des Weges gestartet werden und auch in anderer Richtung gefahren werden.

Tipp: Neben Elbe und Frauenkirche bietet Dresden viele lohnenswerte Ziele, wie den Kunsthof Dresden oder den Großen Garten mit Botanischem Garten und Zoo. Direkt daran grenzt die Gläserne Manufaktur von VW an, in der der Phaeton gebaut wurde und die sich inzwischen der Elektromobilität widmet.

volle Distanz: 17.39 km
Maximale Höhe: 216 m
Minimale Höhe: 97 m
Gesamtanstieg: 388 m
Gesamtabstieg: -388 m
Dresden
Dresden
Dresden.gpx
546.2 KiB
178 Downloads
Details...

Anfahrt
Dresden ist über die A4, A13, A17 und mit dem Zug sehr gut zu erreichen. Unsere Tour startet in der Innenstadt am Elbeufer. Die Tour kann an jedem beliebigen Punkt gestartet werden, wodurch keine genaue Anfahrtsbeschreibung zum Ausgangspunkt erfolgt.

benötigte Zeit | Weg
Die dargestellte Strecke ist knapp über 17 km lang. Durch die vielen Brücken und Fährverbindungen ist eine Verkürzung, aber auch eine Verlängerung der Strecke problemlos möglich. Für die Tour sollte mindestens ein halber Tag eingeplant werden, da es viele Spiel- und Rastmöglichkeiten entlang des Weges gibt.

Schwierigkeit
Leicht – Der Elberadweg verläuft ohne Steigungen und ist auf beiden Seiten gut ausgebaut und geteert, einzig entlang des Körnerweg gibt es ein Stück mit Kopfsteinpflaster. Der Abstecher zur Bergstation der Schwebebahn ist in der dargestellten Beschreibung nicht mit einem Fahrrad machbar! Dieser ist zu Fuß bzw. mit der Schwebebahn machbar.

Schatten | Sonne
Der Weg verläuft fast ausschließlich in der Sonne und bietet kaum Schatten.

Verpflegung
Durch die vielen Bänke und Möglichkeiten, direkt an der Elbe eine Rast einzulegen, bietet sich Eigenverpflegung an. Es gibt aber auch verschiedene Einkehrmöglichkeiten auf beiden Seiten der Elbe.

Geeignet für
Laufrad, Kinderfahrrad, Fahrradanhänger (mit Ausnahme des Abstechers zur Bergstation der Schwebebahn)

Spielmöglichkeiten
Verschiedene Spielplätze entlang des Elberadwegs, direkte Zugänge zur Elbe

Gefahren
Der Elberadweg ist stark befahren, besondere Vorsicht ist am Wasser geboten

Weitere Infos zum Elberadweg
Elberadweg

Seite empfehlen:Share on Facebook1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Google+1Email this to someone

Schreibe einen Kommentar


*