Auf dem Weg der Menschenrechte

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ So beginnt der Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die am 10. Dezember 1948 durch die Vereinten Nationen verabschiedet wurden. Die 30 Artikel bilden die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt.

Auf dem Weg der Menschenrechte könnt ihr alle 30 Artikel lesen. Der Weg ist ideal für eine kurze Wanderung zwischen Viereth und Trunstadt, lässt sich aber auch perfekt in eine Radtour einbinden, die von Bamberg aus startet und durch das Maintal wieder zurückführt.

Der eigentliche Weg ist etwa 5,5 km lang und verläuft auf dem Höhenweg zwischen den beiden Orten und entlang des Mainradwegs wieder zurück.

Start der Tour in Bamberg

Ausgangspunkt der Radtour ist die ERBA-Insel in Bamberg. Von dort aus fahren wir auf dem Regnitz- bzw. Mainradweg stadtauswärts Richtung Bischberg. Anfangs als Fahrradstraße geht der Leinritt in einen reinen Radweg über, der direkt am Fluss entlangführt. Auf unserer Tour passieren wir nach 2 Kilometer die erste Abzweigung nach Bischberg, an der wir gerade weiterfahren. Kurz darauf erreichen wir den kleinen Fischerhafen, an dem sich die vorbeifahrenden Schiffe gut beobachten lassen. Wir bleiben auf dem Radweg, fahren am Gewerbegebiet Trosdorf vorbei und erreichen Vierreth. Im Ort bleiben wir bis zur Ampel auf dem Radweg und biegen dort nach links zum Rathaus ab, wo der Weg der Menschenrechte startet.

Weg der Menschenrechte

Eine Infotafel bietet zahlreiche Informationen zu den Menschenrechten und dem Weg. Auch können dort Flyer mit der Route mitgenommen werden. Die Artikel 1 und 2 befinden sich nahe dem Rathaus, von dem aus es durch den Friedhof zur nächsten Station geht. Alternativ lässt sich dieser umfahren und vereint sich anschließend mit dem Originalweg.

Nun steigt der Weg an und gerade Kinder werden auf diesem kurzen Stück die Räder wohl schieben müssen. Über die Kreuzung geht es geradeaus und der Anstieg geht noch etwas weiter. Aber gleich ist es geschafft und oben wartet bereits Artikel 8 auf euch.

Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenen Grundrechte verletzt werden.

Art. 8, Allg. Erklärung der Menschenrechte

Entlang des Höhenwegs fahren wir auf dem Schotterweg weiter nach Westen und kommen am Wasserhäuschen vorbei, wo Artikel 9 steht, in dem festgehalten ist, dass niemand willkürlich inhaftiert werden darf. Zwischen Wiesen und Maisfeldern radeln wir gemütlich weiter und genießen die Aussicht über die Hügel und das Maintal. Die folgenden Artikel sind auf Steinsäulen oder größeren Steinen am Wegrand angebracht. Schilder mit interessanten Fakten im Zusammenhang mit den Menschenrechten, sind an verschiedenen Säulen angebracht.

Am Artikel 14 laden mehrere Bänke zu einer kurzen Rast ein, bevor es weiter Richtung Trunstadt geht. Am Ende des Höhenweges befindet sich nochmals ein Rastplatz und Artikel 18, der die Religionsfreiheit thematisiert.

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Art. 18, Allg. Erklärung der Menschenrechte

Hier halten wir uns scharf rechts und biegen vor der Straße auf den Kreuzweg ein, der uns bergab nach Trunstadt führt. Im Ort angekommen, folgen wir der Beschilderung des Wegs der Menschrechte zum Schloss und anschließend weiter zur Kirche. Über den Kirchberg erreichen wir den Friedhof mit Artikel 26, der das Recht auf freie Bildung nennt. Der Friedhofstraße folgend stoßen wir auf die Hauptstraße, der wir nach rechts folgen und kurz darauf den Artikel 28 erreichen.

Über den Radweg entlang der Straße fahren wir zurück nach Vireth zu den letzten beiden Artikeln. Dazu nach dem Kreisverkehr rechts in den Hahnenweg biegen und weiter in die Klosterstraße.

Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

Art. 30, Allg. Erklärung der Menschenrechte

>>>Menschenrechte für Kinder aufbereitet

Unser Rückweg

Nachdem wir für den Rückweg einen anderen Weg als den Hinweg wählen wollten, ging es wieder zum Kreisverkehr zurück. Dort die Ausfahrt Richtung Ebelsbach/Oberhaid nutzen und der Radwegbeschildungerung folgen. Nach Überqueren des Mains führt uns der Weg von der Straße weg und wir radeln auf einem gut ausgebautem Rad- und Landwirtschaftsweg parallel zur A70 Richtung Bamberg. An der ersten Möglichkeit unterqueren wir diese und biegen anschließend sofort wieder links ab und erreichen nach einem kurzen Stück eine Raststation, die perfekt für Radlerinnen und Radler ausgestattet ist! Es gibt Werkzeug, eine Luftpumpe und auch einen Getränkeautomaten.

Entlang der Felder folgen wir der Beschilderung Richtung Hallstadt und radeln zwischen Autobahn und den Orten Unterhaid bzw. Oberhaid bis zur nächsten Abzweigung. Dort gibt es verschiedene Möglichkeiten für den weiteren Weg:

Möglichkeit 1

Nach rechts und anschließend wieder links führt der Weg nahe der Autobahn weiter. Direkt am Waldstück links halten, am Seen vorbeifahren bis zu den Gleisen. Hier nun rechts halten und entlang den Gleisen weiterfahren. Der Weg bringt uns wieder an den See, wo am Schild Naturschutzgebiet scharf links ein Schotterweg abzweigt, dem wir folgen. Es geht um den See bis zur nächsten Abzweigung nach links. Dieser folgen und wir erreichen die Bahnbrücke bei Hallstadt und im Weiteren die Mainbrücke zwischen Dörfleins und Hallstadt. Über die Brücke radeln wir nach Hallstadt und biegen an der nächsten Kreuzung rechts ab. Der Mainanger führt uns parallel zum Main wieder zur Bahnbrücke, die wir unterqueren und anschließend rechts abbiegen. Bevor der Weg in einen Schotterweg übergeht folgen wir dem Teerweg weiter nach links und überqueren die A70. Dem Radweg folgend erreichen wir die Wiesen an der Brücke über die Regnitz. Hier solltet ihr Ausschau nach Hasen und Rehen halten! Der Weg über die Brücke bringt uns an die Straße zwischen Bischberg und Gaustadt. Wir wählen hier den Weg über Bischberg, da dieser angenehmer zu fahren ist. An der Eisdiele im Ort wechseln wir die Straßenseite und folgen der kleinen Straße an den Leinritt. Der Radweg an Main und Regnitz bringt uns wieder zurück zur ERBA-Insel in Bamberg.

Möglichkeit 2

Nach links und bis Oberhaid fahren. Im Ort die Gleise überqueren und der Straße „Weide“ bis zur Hauptstraße folgen. Hier nach rechts fahren und bis zum Friedhof dieser folgen und dort die Straßenseite wechseln. Solltet ihr Zeit haben, könnt ihr hier einen Abstecher zum Naturwaldreservat Seelaub machen. Um den Weiher führt der Radweg nun an der Straße entlang Richtung Dörfleins und passiert dabei den Hannlakeller. Durch Dörfleins muss leider auf der Straße bzw. dem Gehweg gefahren werden. Am Ortsende beginnt wieder der Radweg, der uns zum Mainbrücke führt. Der weitere Rückweg ist wie oben beschrieben.

Gesamtstrecke: 28.51 km
Maximale Höhe: 299 m
Minimale Höhe: 230 m
Gesamtanstieg: 136 m
Gesamtabstieg: -137 m
Weg Der Menschenrechte Radtour
Weg Der Menschenrechte Radtour
Weg-der-Menschenrechte-Radtour.gpx
89.7 KiB
31 Downloads
Details...

Anfahrt

Der Ausgangspunkt der Wanderung auf dem Weg der Menscherechte ist über die A70 Ausfahrt Viereth/Trunstadt erreichbar. Von dort aus über den Kreisverkehr in den Ort fahren und nahe der Ampel parken. Start der Wanderung ist am Rathaus.

ÖPNV

Viereth und Trunstadt sind von Bamberg aus mit den vgn Linien 995 erreichbar.

benötigte Zeit | Weg

Der Weg der Menschenrechte ist etwa 5,5 km lang. Als Wanderung sollten mindestens 2-3 Stunden eingeplant werden. Für die etwa 28 km lange Radtour solltet ihr etwa 1/2 Tag einplanen, um ausreichend Zeit für Pausen zu haben. Der Weg verläuft sowohl auf Teer, Pflaster und Schotter und somit für ein Rennrad nicht geeignet.

Schwierigkeit

Sowohl als Wanderung als auch als Radtour ist es eine leichte Tour, die Kinder gut bewältigen können. Einzig eine anstrengendere Steigung am Beginn des Wegs der Menschenrechte ist zu überwinden.

Schatten | Sonne

Die Tour ist sehr sonnig und daher bei bewölktem Wetter zu empfehlen.

Einkehrmöglichkeiten

Einkehrmöglichkeiten gibt es Viereth, Trunstadt oder Dörfleins.

Geeignet für

Die Wanderung ist für Kinderwagen geeignet, die Radtour für Kinder ab dem Grundschulalter geeignet.

Weitere Infos

Weitere Infos zum Weg der Menschenrechte

Gefahren

Keine besonderen Gefahren

Die Tour kann ideal mit einer Runde über die ERBA-Insel verbunden werden.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.