Frankfurt mit Kindern

Als Abschluss unserer 3-tägigen Radtour entlang des Mains blieben wir noch eine Nacht in Frankfurt, um uns die Stadt etwas anzusehen. Am frühen Nachmittag kamen wir in der Mainmetropole an und unsere Rückfahrt nach Bamberg war für den kommenden Tag am frühen Nachmittag geplant. So konnten wir gemütlich die Stadt erkunden und die Kinder noch etwas shoppen. Das 9€-Ticket war hierzu genau das Richtige. Ohne sich Gedanken machen zu müssen, einfach in die nächste Bahn einsteigen und losfahren.

Für die Kinder waren die Hochhäuser schon bei der Fahrt von Offenbach nach Mainz etwas besonderes, so dass der geplante Besuch des Maintowers ihnen sicher gefallen würde.

Die Stadt bietet für Kinder viele weitere Möglichkeiten, die wir in der Kürze unserer Besuchs nicht entdecken konnten.

Gesamtstrecke: 5.73 km
Maximale Höhe: 115 m
Minimale Höhe: 98 m
Gesamtanstieg: 18 m
Gesamtabstieg: -25 m
Sightseeing Frankfurt
Sightseeing Frankfurt
Frankfurt-Sightseeing.gpx
30.9 KiB
25 Downloads
Details...

Die dargestellte Route verläuft an vielen Sehenswürdigkeiten entlang, so dass ihr euch daran orientieren könnt. Allerdings beschreiben wir hier nicht den genauen Verlauf, sondern gehen nur auf einzelne Spots ein, bei denen sich ein Stopp lohnt.

Aussichtspunkte

Maintower

Ein absolutes Hightlight ist der Maintower mit der Aussichtsplattform in 200 Meter Höhe. Von dort oben bietet sich ein einzigartiger Blick über die Mainmetropole bis in den Taunus. Besonders eindrucksvoll ist der Blick bei Sonnenuntergang oder in den Abendstunden. Einzeltickets können online gebucht werden, Gruppen- und Familientickets gibt es leider nur vor Ort. Bei schönem Wetter muss mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Der Besuch des Maintower lohnt sich nur bei gutem Wetter! Bitte beachtet, dass es auf der Aussichtsplattform sehr windig sein kann.

Galleria Kaufhof an der Zeil

An der Hauptwache bzw. der Zeil liegt die Galleria Kaufhof mit einem Restaurant im 7. Stock. Der kostenlose Zugang ist während der Öffnungszeiten des Geschäfts möglich. In diesem Jahr ist mir erstmals aufgefallen, dass gezählt wurde, wie viele Personen im Restaurant sind, um eine Obergrenze nicht zu überschreiten. Daher kann es auch hier zu Wartezeiten kommen. Natürlich lässt sich hier die Aussicht mit einem Getränke oder Essen verbinden.

Dom

Ein etwas anstrengenderer Aussichtspunkt erwartet die Besucher*innen im Kaiserdom. 328 Stufen geht es hinauf, um zur Aussichtsplattform in etwa 66 Meter Höhe zu gelangen. Oben kann man um den Turm gehen, so dass der Blick in alle Himmelsrichtungen schweifen kann. Vom Turm aus sieht man auch die Paulskirche, die ein weiterer Stopp für uns war.

Die Turmbesteigung kostet Eintritt.

Skyline Plaza

Die Skyline Plaza ist ein Schoppingkomplex mit etwa 170 Geschäften, das nahe dem Messegelände liegt. Die Dachterrasse im 5. Stock ist teils begrünt und biete neben Spielplätzen auch eine Gastronomie. Durch die Lage fällt der Blick aus der anderen Richtung auf die Skyline und der Messeturm ist zum greifen nah. Dank der Öffnungszeiten ist ein Besuch auch in der Dunkelheit möglich.

Paulskirche und Römerberg

Zwischen den Hochhäusern und dem Dom liegen die Paulskirche und der Römerberg. Die Paulskirche war bis 1833 eine evangelische Kirche, in der 1848 die erste deutsche Nationalversammlung tagte. Das Innere ziert ein großes Wandbild und in einer Ausstellung erfährt man viel über die Deutsche Geschichte.

Zum Römerberg mit dem Franktfurter Rathaus ist es nur ein Katzensprung. Durch die ganzen Fachwerkhäuser hier sieht Frankfurt ganz anders aus. Wer möchte, kann hier auf den etwa 11 km langen Goethe Wanderweg einsteigen und viel über Goethes Zeit in Frankfurt erfahren.

TimeRide Frankfurt

Ihr wollt auf eine bequeme Art und Weise etwas über die Geschichte von Frankfurt erfahren? TimeRide nimmt euch auf eine Virtual Riality Tour mit ins Jahr 1891. Während einer Kutschfahrt begleitet ihr einen Kaufmann an verschiedenen Plätzen, schaut in einen Kolonialwarenladen und dem Studierzimmer einer Frankfurter Bürgerfamilie vorbei. Die „Fahrt“ dauert etwa 45 Minuten.

Mainufer

Das Mainufer könnt ihr natürlich für eine Radtour nutzen, aber euch auch gemütlich in die Wiese legen oder für einen Spaziergang am Main nutzen.

Übrigens, der Flughafen Frankfurt bietet verschiedene Spotterpoints, von denen aus ihr die Flugzeuge hervorragend beobachten könnt. Der Aussichtspunkt Luftbrückendenkmal ist auch mit Öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Mit jedem weiteren Besuch in der Mainmetropole werden wir den Beitrag aktualisieren. Bis dahin noch ein paar weitere Bilder aus Frankfurt.


Anfahrt | ÖPNV

Frankfurt ist aus allen Richtungen sehr gut mit Regional- und Fernverkehrszügen sehr gut erreichbar. In Frankfurt selbst verkehren regelmäßig S-Bahnen und Straßenbahnen, die mit einem Ticket des Verkehrsverbundes genutzt werden können.

Benötigte Zeit | Weg

Für ein ausgiebiges Sightseeing in Frankfurt/Main sollte mindestens 1 Tag eingeplant werden. Allerdings wird man in dieser Zeit nicht alle Sehenswürdigkeiten abdecken können.

Schwierigkeit

Frankfurt ist eigentlich eine überschaubare Stadt, in der viele Sehenswürdigkeiten leicht zu erreichen sind.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.