Mit der Dampflok durchs Wiesenttal

Es ist laut, stinkt und raucht – aber absolut zu empfehlen! Eine Fahrt mit der Dampfbahn durch das Wiesenttal in der Fränkischen Schweiz ist ein besonderer Ausflug, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Von Ebermannstadt fährt die historische Bahn auf einer eingleisigen Strecke an der Ruine Neideck, vielen Felswänden und Mühlen vorbei, bevor nach knapp 20 km und 45 Minuten Fahrzeit der Zielbahnhof Behringersmühle erreicht wird.

Die Museumsbahn verkehrt sonntags und an vielen Feiertagen mehrmals täglich auf der Strecke. Wir wählten als Startpunkt Streitberg, zwei Stationen nach Ebermannstadt. Dort ist es ruhiger und man kann die Dampflok bereits bei der Einfahrt in den Bahnhof bewundern. Anfangs führt die Bahnstrecke durch das weite Tal mit Feldern und Wiesen und bietet einen sehr schönen Blick zur Ruine Neideck. Schnell wird das Wiesenttal aber schmaler und die ersten Felswände kommen ins Blickfeld. Während der Fahrt wird die Wiesent mehrmals überquert, wobei die schönste Brücke zwischen der Sachsenmühle und der Stempfermühle liegt – eine alte Metallbrücke.

Nach dieser Eisenbahnbrücke wird bald der Bahnhof Behringersmühle erreicht und die Bahn fährt nach einem kurzen Aufenthalt wieder zurück nach Ebermannstadt. Es ist möglich, direkt wieder zurück zu fahren, einen späteren Zug zu wählen oder auch von einer anderen Station weiter- bzw. zurückzufahren. Lohnenswert ist die Hinfahrt bis Behringersmühle, Wanderung zur Sachsenmühle und Rückfahrt ab dem Bahnhof Gößweinstein.

Der Zug setzt sich aus mehreren, alten Waggons zusammen, die in der 2. Klasse alle Holzbänke haben, nur in der ersten Klasse gibt es gepolsterte Sitze. Daneben sind ein Gepäckwagen und ein Bistrowagen dabei. Während der Fahrt ist es möglich zwischen den einzelnen Waggons hin und her zu gehen. Zu bestimmten Zeiten oder auch bei hoher Waldbrandgefahr wird die Strecke mit einer Diesellok befahren.

Wanderung
Vom Bahnhof Behringersmühle dem schmalen Weg an den Gleisen entlang, Richtung Sachsenmühle folgen. Etwas außerhalb des Bahnhofs werden die Gleise überquert und der Weg führt vorbei an einer Bootsstation mit sehr Dampflok_Wegweiserschönen Sitzmöglichkeiten am Fluss und weiter zur Brücke an der Stempfermühle. Hier wechseln wir die Flussseite und gehen durch das Mühlengelände zum Rad- und Wanderweg. Nun halten wir uns rechts und verlassen auf dem Teerweg die Mühle. Im engen Wiesenttal liegen Wanderweg, Bahnstrecke, Fluss und Straße sehr nah zusammen und es lassen sich immer wieder Bootsfahrer auf der Wiesent beobachten. Der Wanderweg verläuft nun am Waldrand entlang bis zur Sachsenmühle, die wir nach etwa 2,5 km erreichen. An der Mühle befindet sich ein schöner Biergarten mit Bänken direkt an der Wiesent und einer großen Wiese, auf der die Kinder spielen können.

Zum Bahnhof Gößweinstein verlassen wir den Biergarten und gehen weiter bis wir die Straße erreichen. Dieser folgen wir für etwa 100 Meter etwas bergab Richtung Wiesent. Der Eingang zum Bahnhof befindet sich auf der linken Seite.

Besonderer Tipp: Bei der Rückfahrt bietet sich ein sehr schöner Blick ins Wiesental aus dem letzten Waggon. Es ist möglich, außen zu stehen. Dort ist es nicht zu windig und es lassen sich gut Fotos machen.

volle Distanz: 14.35 km
Maximale Höhe: 367 m
Minimale Höhe: 300 m
Gesamtanstieg: 404 m
Gesamtabstieg: -370 m
Dampflok-Wandern
Dampflok-Wandern
Dampflok-Wandern.gpx
104.1 KiB
573 Downloads
Details...

Anfahrt:
B470 bis Ebermannstadt fahren (bzw. Streitberg). In Ebermannstadt an der Ampel Richtung Bahnhof und Pretzfeld fahren. Direkt nach der 2. Querung der Wiesent befindet sich ein Parkplatz, von dem es nur ein paar Schritte zum Bahnhof sind. In Streitberg die B470 am Bahnhof verlassen und direkt am Gebäude parken.
Hinweis: Wir wählten Streitberg als Abfahrtsort, da wir in Ebermannstadt wg. eines Marktes keinen Parkplatz bekamen. Vom Bahnhof Streitberg lässt sich die Dampflok schon bei der Anfahrt bewundern!

ÖPNV:
Ebermannstadt wird regelmäßig mit Zügen aus Forchheim angefahren. In Ebermannstadt besteht direkter Anschluss an die Museumsbahn.

Dampfbahn Fränkische Schweiz
Der Zugbetrieb wird durch den Dampfbahn Fränkische Schweiz e.V. organisiert. Verkehrstage sind sonntags und feiertags von Frühling bis Herbst. Die Strecke wird mehrmals täglich gefahren. Infos zu den Betriebszeiten, Tagen und Preisen findet ihr auf der Website. Tickets sind im Zug erhältlich.

benötigte Zeit | Weg
Die Dampfbahn Fränkische Schweiz verkehrt auf der Strecke Ebermannstadt – Streitberg – Muggendorf – Gößweinstein – Behringersmühle und benötigt einfach 45 Minuten. Die Wanderung vom Bahnhof Behringersmühle zur Sachsenmühle (Bahnhof Gößweinstein) ist etwa 2,5 km lang und verläuft bis zur Stempfermühle auf einem schmalen Schotterweg neben den Gleisen. Von dort führt ein geteerter Rad- und Wanderweg zur Sachsenmühle. Für die Wanderung sollten mind. 1 Std. eingeplant werden, so bleibt auch noch Zeit für eine Einkehr in einer der Mühlen auf dem Weg.
Alternativ ist es möglich, vom Bahnhof Behringersmühle in den Ort zu gehen und dort auf der gegenüberliegenden Wiesentseite den Stempfermühlenweg bis zur Sachsenmühle zu gehen.

Schwierigkeit
leicht – die Wanderung verläuft meist flach ohne größere Steigungen. Die Brücke an der Stempfermühle enthält Stufen!

Schatten | Sonne
Der Weg verläuft meist am Waldrand und bietet nachmittags viel Schatten.

Verpflegung
Gasthof Stempfermühle
Behringersmühle 19
Tel.: 09242-1658
Öffnungszeiten: täglich ab 12 Uhr (im Winter nur am Wochenende)

Biergarten Sachsenmühle
Sachsenmühle 1
Tel.: 09242-740660
Öffnungszeiten: Apr. – Sep.: täglich ab 11 Uhr

Geeignet für
Trage, Kinderwagen, Buggy, größere Kinder
Hinweis: Mitnahmemöglichkeit von Doppelkinderwägen im Zug bitte im Vorfeld klären!

Spielmöglichkeiten bzw. Aktivitäten
Wald, Bademöglichkeit an der Sachsenmühle, Bootsfahrt auf der Wiesent

Gefahren
keine besonderen Gefahren

Seite empfehlen:Share on Facebook103Tweet about this on TwitterPin on Pinterest3Share on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar


*