Nordseeurlaub auf Eiderstedt

Wo soll der nächste Urlaub hinführen? Ans Meer – ja! Süden oder Norden? Wir helfen euch ein wenig und stellen euch die Urlaubsregion Eiderstedt an der Nordseeküste etwas näher vor. Familien finden hier eine abwechslungsreiche Mischung aus schönen Stränden, kleinen Orten und informativen Museen mit vielen Möglichkeiten für jedes Wetter und jede Jahreszeit. Im Folgenden stellen wir euch verschiedene Ziele auf der Halbinsel vor.

Strände und Meer

Wenn ihr einen Urlaub an der Nordsee plant, müsst ihr von vornherein bedenken, dass es kein Badeurlaub werden wird. Die Wassertemperaturen liegen bei unter 20 Grad und auch die Lufttemperaturen sind geringer als in anderen Regionen Deutschlands. Zudem weht fast immer eine steife Brise. Nichtsdestotrotz hat die Nordsee viele Reize.

Entlang der Küste der Halbinsel Eiderstedt gibt es verschiedene Strände. Besonders weitläufig sind die Sandstrände bei St. Peter Ording. Hier gibt es verschiedene Strandzugänge,  angefangen von Böhl im Süden bis hin zu Ording im Norden. Zwischen Ort und Strand liegt teilweise bis zu einem Kilometer Weg, der über Holzblanken zurückgelegt wird. Die Strandbesucher erwarten tolle Sandstrände, im Norden sogar mit Dünen. An allen Strandabschnitten finden sich die typischen Pfahlbauten, die Restaurants, Wasserwacht und Toiletten beherbergen. Natürlich können an allen Strandabschnitten Strandkörbe, gemietet werden. Der Sand ist fein und ideal für die Kinder! Sie können sich stundenlang mit dem Bauen von Sandburgen oder dem Graben bis zum Wasser beschäftigen oder Strandsegler und Kitesurfer beobachten oder Drachen steigen lassen. Ach ja, baden – ja baden kann man natürlich auch. Für die meisten reicht es allerdings, mit den Füßen im Wasser zu sein, wobei einige auch ganz ins kühle Nass eintauchen. Mir war es ehrlich gesagt, zu kalt…

Gerade für Kinder ist es faszinierend zu sehen, dass einmal das Wasser da ist und beim nächsten Mal das Wasser weg ist. Die genauen Zeiten für Ebbe und Flut findet ihr im Gezeitenkalender, der überall erhältlich ist bzw. werden die Zeiten von Ebbe und Flut auch an den Stränden angeschrieben. Bei Ebbe lassen sich die Strände nach allerlei Dingen absuchen: Natürlich Muscheln, aber auch Strandgut, das vom Meer angespült wird, ist für die Kleinen interessant. Oft ist es zwar nur Müll, den man findet, aber manchmal auch tolle Dinge, mit denen man etwas basteln kann oder die in eine Schatztruhe wandern.

Wattwanderungen sind ein besonderes Highlight. Wenn man spürt, wie man einsinkt und der Schlick durch die Zehen quillt. Allerdings bergen Wattwanderungen auch das Risiko, dass man vom zurückkehrenden Wasser überrascht wird oder Priele den Rückweg abschneiden. Daher sollten größere Wattwanderungen besser als geführte Tour gemacht werden. Kleinere Touren sind meist unproblematisch. Wichtig ist vor allem, die Zeit im Blick zu haben, um nicht vom Wasser überrascht zu werden.

Neben den sehr empfehlenswerten Stränden in St. Peter Ording findet ihr Strände in Vollerviek oder am Leutturm Westerheven. Auch bei Tönning gibt es eine Badestelle, die an der Eider liegt.

Neben den vielen Möglichkeiten am Meer kann man sich auch auf das Meer begeben. Mit dem Schiff übers Meer schippern, eine tolle Sache für alle! Schiffsausflüge gibt es z.B. von Büsum aus nach Helgoland, zu Seehundbänken oder einfach nur übers Meer. Von Daggebühl aus verkehren viele Fähren zu den Inseln und Halligen. Für einen Schiffsausflug solltet ihr ausreichend Zeit einplanen: Es ist immer eine Anfahrt zum Hafen einzuplanen, die Schiffsfahrt, der Aufenthalt am Ziel und die Rückfahrt.

Auf keinen Fall solltet ihr den Sonnenschutz vergessen, denn durch den Wind unterschätzt man häufig die Intensität der Sonne und bekommt schnell einen Sonnenbrand.

Mit dem Rad unterwegs

An der Nordsee ist es ziemlich flach, um nicht zu sagen, es gibt keine Berge. Oft sind die höchsten Erhebungen die Brücken, wie über den Nord-Ostsee-Kanal bei Brunsbüttel. Daher lässt sich die Halbinsel auch gut mit dem Fahrrad erkunden. Allerdings macht der ständige Wind die Fahrradtouren auch anstrengend. Neben kürzeren Touren bei St. Peter Ording oder zum Westerhever Leuchtturm gibt es auch längere Strecken, die über die gesamte Halbinsel führen.

Weitere Infos zu Radtouren auf Eiderstedt findet ihr unter:

Zudem verlaufen mit dem Nordsee Küsten Radweg und dem Wikinger-Friesen-Weg zwei Fernradwege über die Halbinsel Eiderstedt.

Ausflugsziele auf Eiderstedt

Mutimar Wattforum
Das Meer ist auf der Halbinsel Eiderstedt natürlich die Hauptattraktion. Daneben gibt es aber noch weitere Ziele, die für einen Ausflug passend sind. Allen voran das Wattforum Multimar ist äußerst empfehlenswert, gerade auch bei schlechtem Wetter. Dann ist dort allerdings viel los! Es ist das Informationszentrum des Nationalparks und Weltnaturerbe Wattenmeer und bietet eine sehr informative und gut aufgemachte Ausstellung über das Meer, seine Bewohner und die Natur. Zudem gibt es viele Aquarien, in denen Fische, Krebse, Seepferdchen oder Seesterne bewundert werden können. An vielen Stationen können Kinder aktiv werden und etwas ausprobieren. Im Außenbereich gibt es einen großen Spielplatz mit vielen Bänken, um die mitgebrachte Brotzeit zu essen.
Alle Infos zum Multimar Wattforum findet ihr unter: www.multimar-wattforum.de

Westerhever Leuchtturm
Von St. Peter Ording aus sind es nur wenige Kilometer um die Tümlauer Bucht zum Westerhever Leuchtturm – einem Leuchtturm wie er im Buche steht! Um zum Turm zu gelangen ist allerdings eine kurze Tour nötig, die entweder zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt werden kann. Vom kostenpflichtigen Parkplatz hinter dem Deich sind es etwa 2 km einfach. Die Tour kann als Rundweg gemacht werden. Dabei führt ein Teil der Strecke über einen historischen Pfad. Ein Abstecher zum Meer bzw. ins Watt ist gut möglich. Bereits am Parkplatz informiert ein Infohaus über den Leuchtturm.
Turmführungen sind von Frühjahr bis Herbst nach Voranmeldung möglich.
Alle Infos dazu findet ihr unter: www.westerhever-nordsee.de/leuchtturm-info.html

Westküstenpark
In Böhl, dem südlichen Ortsteil von St. Peter Ording, befindet sich der Westküstenpark mit Robbarium, der Naturerlebnistierpark. Die Hauptattraktion sind natürlich die Robben, die sich mit etwas Glück direkt vor den Besuchern sonnen oder durch Scheiben im Becken beobachtet werden können. Daneben gibt es viele Störche, die hoch auf Masten ihre Nester haben. Auf einem schönen Rundweg lassen sich die verschiedenen Tiere beobachten und Bänke laden zu Pausen ein. Daneben gibt es zu verschiedenen Zeiten Fütterungen, bei denen Wissenswertes zu den Tieren erklärt wird.
Alle Infos zum Westküstenpark findet ihr unter: https://tierpark-westkuestenpark.de

Eidersperrwerk
Bereits auf der Fahrt in den Urlaub werden einige das Eidersperrwerk passieren. Falls nicht, es lohnt sich auch ein kurzer Abstecher dorthin! Das Sperrwerk wurde zwischen 1967 und 1973 zur Abwehr von Sturmfluten errichtet. Über eine Zugbrücke können Schiffe von der Eider aufs offene Meer fahren. Dann ist für Autos, Fußgänger und Radfahrer erst einmal Pause. Schön ist ein Gang über das Sperrwerk, bei dem man den Wind richtig spürt und den Blick über das Meer schweifen lassen kann.

Es gäbe noch viele weitere Ziele auf Eiderstedt, die sich lohnen, erkundet zu werden! Leider ist die Zeit meist zu knapp, um alles auszuprobieren und getreu unseres Mottos, stellen wir hier nur Ziele vor, die wir auch selbst ausprobiert und für gut befunden haben.

Übernachten & Café-Tipp

Auf Eiderstedt gibt es eine Vielzahl an Übernachtungsmöglichkeiten. Es findet sich für jeden Geschmack etwas – egal ob Zelt, Ferienwohnung oder Haus, Hotel, Pension oder Bauernhof. In den Sommermonaten sind die Preise hoch und viele Unterkünfte ausgebucht, da viele Familien die Nordseeküste als Urlaubsziel ansteuern. Wir hatten das Glück, im sehr schönen Luisenhof, einem reetgedeckten Haus unseren Urlaub zu verbringen. Von dort war der Böhler Strand fußläufig erreichbar. Um eine passende Urlaubsunterkunft zu finden, gibt es eine Vielzahl an Portalen, über die gebucht werden kann.

Etwas außerhalb von St. Peter Ording hat uns ein Café besonders gut gefallen: Das Café im Richardshof – in einem großen Garten stehen bunt zusammen gewürfelte Möbel für die Gäste bereit. Kinder können mit Bobby-Cars fahren, im Sandkasten spielen oder die vielen Tiere bewundern. Im Inneren können Kunstgegenstände gekauft werden oder am Ofen Platz genommen werden. Das Beste sind allerdings die hausgemachten Kuchen!

Weitere Urlaubstipps

Anreise

  • Mit dem Auto
    Die Halbinsel Eiderstedt ist von Hamburg über die A7, A23, B5 (über Tönning) und B202 gut erreichbar. Alternativ kann die A23 bereits bei Itzehoe verlassen werden und von dort die Route über die B5 gewählt werden. So verläuft die Route über Brunsbüttel (Nord-Ostsee-Kanal), Meldorf und das Eidersperrwerk auf die Halbinsel Eiderstedt. Bei Brunsbüttel lassen sich viele große Schiffe bewundern, die in die Elbe einfahren.
    In der Hauptsaison ist an Wochenenden mit Staus um Hamburg zu rechnen!
  • Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
    St. Peter Ording sowohl mit der Deutschen Bahn als auch mit dem Fernbus erreichbar. Auf der Reiseplattform GoEuro könnt ihr die Angebote mit verschiedenen Fernbussen oder der Bahn vergleichen und auch gleich buchen.

Was man nicht vergessen sollte…

Für den Urlaub an der Nordsee gibt es ein paar Dinge, die ihr nicht vergessen solltet:

  • Gummistiefel, Outdoorjacke und dicke Pullis: Selbst im Sommer kann es sehr kühl sein
  • Mützen (auch im Sommer) – der Wind bläst fast ständig!
  • Sonnencreme
  • Drachen

Zu guter letzt…

Während unseres Aufenthaltes ist uns aufgefallen, dass die mobile Datennutzen sehr schwierig ist. In vielen Bereichen gibt es nur sehr langsame Verbindungen.

Unser Resümee

Für uns ist ein Urlaub an der Nordsee absolut empfehlenswert! Wenn das Wetter mitspielt, gibt es so viele Möglichkeiten, die Zeit zu verbringen. An Platz eins steht natürlich das Meer. Dies war auch unsere Hauptanlaufstelle, so dass wir viele Dinge gar nicht machen konnten, da uns die Zeit schnell zu knapp wurde. Gerne wären wir noch mit dem Schiff nach Amrum oder Helgoland gefahren, hätten Husum, Friedrichstadt mit seinen Grachten oder Tetenbüll besucht. Aber die Kinder wollten ans Meer…
Es gibt also noch viele Ausflugsziele, die es an der Nordseeküste zu entdecken gibt und wir werden daher wiederkommen. Euch wünschen wir auch viel Spaß bei eurem Urlaub am Meer!

Seite empfehlen:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar


*