Zur Festung Rosenberg

Kronach liegt am Zusammenfluss von Haßlach, Rodach und Kronach im Frankenwald und besitzt mit der Festung Rosenberg eine der am besten erhaltenen Festungsanlagen in Deutschland. Die Altstadt mit vielen Sandstein- und Fachwerkhäusern ist sehr gut erhalten und lädt zu schönen Spaziergängen durch die Stadt und zur Festung ein.

Die Anreise aus Nürnberg, Bamberg oder aus Jena mit der Bahn funktioniert sehr gut, so dass wir diese Anreise wählten und unsere Tour durch Kronach direkt am Bahnhof starten. Nach Verlassen des Bahnhofsgeländes überqueren wir den Vorplatz und gehen zunächst nach links und anschließend an der Haßlach entlang. An diesem Fußweg können wir einen ersten Eindruck von der Schönheit der Stadt mit ihren vielen alten Gebäuden erlangen. An der ersten Brücke bleiben wir auf unserer Flußseite und erreichen einen kleinen Park mit Bäumen und Bänken direkt am Fluss, ein perfekter Platz für eine erste Pause, die Kinder sausen im Park und die Erwachsenen genießen den Ausblick auf Altstadt und Festung Rosenberg. Diesen verlassen wir am gegenüberliegenden Ende wieder und gehen an der Straße entlang, die uns zur Klosterbrücke führt. Hier überqueren wir die Haßlach und halten uns anschließend rechts und folgen der Schwedenstraße bis links eine Straße bergauf abzweigt. Wir gehen durch ein stattliches Tor und erreichen den Melchior-Otto-Platz mit Brunnen und Säule in der Mitte und vielen Fachwerkhäusern außen rum. Nach einer Pause am Brunnen geht es weiter und wir folgen der Straße, die eine Linkskurve macht und biegen in die Lucas-Cranach-Straße, die uns zur Festung Rosenberg führt. Entlang unseres Weges passieren wir ein altes Gebäude der Feuerwehr und das Gefängnis, das direkt unterhalb der Festung liegt.

Die Festung erreichen wir über deren Zufahrt, die mit ein paar Kurven weiter bergauf ins Innere führt. Im Burginneren befindet sich links ein Informationsbüro mit Ticketverkauf für die Führungen und Ausstellungen. Daran anschließend führen Treppenstufen eine Ebene weiter hinauf. Mit einem Kinderwagen empfiehlt es sich, beim Eingangstor nach rechts zu gehen und die Auffahrt zu nutzen. Oben zeigt sich die Festung in Ihrer ganzen Größe und Schönheit – sie ist sehr eindrucksvoll! Auf der gegenüberliegenden Seite können wir den Blick über Kronach und den umliegenden Frankenwald genießen. Auch ein Café lädt hier zu einer Rast ein, bei schönem Wetter mit Sitzgelegenheiten unter Bäumen. Da wir für eine Führung zu spät sind und viele Tore innerhalb der Festung verschlossen sind, verlassen wir diese wieder durch das Eingangstor und gehen auf der Zufahrtsstraße wieder bergab. Am Parkplatz halten wir uns rechts und gehen entlang der Festungsmauer, um die Festung zu umrunden. Anfangs auf Teer, später auf Schotter, wandern wir weiter an der Mauer entlang bis zur ersten Abzweigung. Hier biegen wir nach rechts und der Mauerweg steigt noch einmal kurz an, bevor wir einen Streifen mit Wiese erreichen, der auf beiden Seiten von Mauern umgeben ist. Zweimal zweigt links ein Weg ab, aber wir bleiben auf unserem Weg entlang der Festungsmauer und erreichen eine Passage, die etwas steiler bergab führt. Hier kann es bei Nässe mit einem Kinderwagen etwas rutschig werden, so dass Vorsicht geboten ist. Unten angekommen mündet der Mauerweg wieder auf einen geteerten Fußweg, der uns zurück zum Gefängnis führt.

Für den Rückweg von der Festung gehen wir zunächst am Gefängnis vorbei und biegen anschließend rechts in eine kleine Gasse, die Wolfschlucht. Der schmale Fußweg führt zuerst eben an Gärten und alten Häusern vorbei, bevor es wieder abwärts geht. Im Verlauf des Weges folgen Treppenstufen nach unten, die mit einem Kinderwagen machbar, aber anstrengend sind. Endpunkt der Wolfschlucht ist wieder die Schwedenstraße, auf der wir bereits zuvor gegangen sind.
Die Wolfsschlucht mit Ihren Treppenstufen kann umgangen werden, dazu nicht nach dem Gefängnis abbiegen, sondern erst nach dem Stadtturm rechts in den Martinsplatz und anschließend links in die Amtsgerichtstraße biegen und dieser bis zum Melchior-Otto-Platz folgen.

Der Schwedenstraße folgen wir nun ein Stück, lassen die Klosterbrücke rechts liegen und biegen an der nächsten Möglichkeit in einen kleinen Fußweg nach rechts. Nach dem Gebäude gehen wir wieder links und erreichen die Straße Rosenau, der wir nach rechts folgen. Anschließend folgen wir einer kleineren Gasse und erreichen eine Brücke über die Haßlach, an der wir den Fluss überqueren. Auf der gegenüberliegenden Seite geht es nun nach links und wir erreichen nach wenigen Minuten wieder unseren Ausgangspunkt am Bahnhof.

Kronach bietet noch viele weitere schöne Touren durch die Stadt, die wir bei weiteren Besuchen testen werden.

volle Distanz: 3.51 km
Maximale Höhe: 387 m
Minimale Höhe: 307 m
Gesamtanstieg: 138 m
Gesamtabstieg: -138 m
Kronach Stadtrunde
Kronach Stadtrunde
Kronach_Stadtrunde.gpx
93.9 KiB
385 Downloads
Details...

Anfahrt
Kronach ist über die Bundesstraßen B85 (Kulmbach – Ludwigstadt), B173 (Hof – Lichtenfels und B303 (Bad Berneck – Coburg) zu erreichen. In Kronach auf die B85 fahren, diese an der Nordbrücke verlassen und die Bahngleise überqueren. Direkt nach der Brücke rechts in die Güterstraße biegen, die zum Bahnhof führt. Entlang der Straße befinden sich verschiedene Parkmöglichkeiten. Zum Ausgangspunkt am Bahnhof sind es nur wenige Minuten.

ÖPNV
Kronach liegt an der Zustrecke Nürnberg – Jena und wird regelmäßig von Regionalzügen aus Bamberg/ Lichtenfels bzw. Probstzella angefahren.

benötigte Zeit | Weg
Unser Spaziergang durch die Stadt Kronach und die Festung Rosenberg verläuft in der Altstadt größtenteils auf Kopfsteinpflaster. Um die Festung führt ein Wanderweg, der an einer Stelle etwas steiler abwärts führt. Bei Nässe kann dies mit einem Kinderwagen schwieriger werden. Der Rückweg durch die Wolfschlucht enthält Treppenstufen abwärts – dieser Teil kann durch die Wahl einer anderen Route umgangen werden (siehe Wegbeschreibung).
Für den Besuch Kronachs und der Festung sollte mind. ein halber Tag eingeplant werden. Im Rahmen der Landesgartenschau 2002 entstand aus einer Industriebrache am Zusammenfluß von Haßlach, Kronach und Rodach der14 Ha große Landesgartensch-Park, der zu einem Besuch einlädt.

Schwierigkeit
leicht – die Wege sind gut ausgebaut, durch die Altstadt und zur Festung gibt es viele Steigungen, die aber auch mit einem Kinderwagen gut zu meistern sind. Ein Buggy ist durch das viele Kopfsteinpflaster nicht zu empfehlen.

Schatten | Sonne
Die Wege sind meist sonnig, wobei vereinzelt schattige Passagen enthalten sind.

Verpflegung
In der Altstadt Kronachs gibt es viele Einkehrmöglichkeiten.

Café Bastion Marie
Festung 1, 96317 Kronach
Tel.: 09261-500700
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag ab 11.30 Uhr
Schöner Biergarten direkt in der Festung mit Blick über die Stadt

Tante Anne
Schwedenstr. 16, 96317 Kulmbach
Tel.: 09261-54690696 o. 0177-2898011
Öffnungszeiten: Mittwoch – Sonntag, Feiertage jeweils 13 – 18 Uhr
Kleiner Café mit großer Auswahl an Tees, liebevoll eingerichtet, viel Dekoration

Festung Kronach
Das Festung und Räume sind nur im Rahmen von Führungen zugänglich. Ohne Führung kann nur ein kleiner Bereich innerhalb der Burgmauern besichtigt werden. Weitere Infos zur Festung findet Ihr auf den Seiten der Stadt Kronach.
Infos zu Führungen durch die Burg.

geeignet für
Kinderwagen,Kindertrage, Kinder jeden Alters.

Spielmöglichkeiten
Kleiner Park an der Haßlach, Burg, Brunnen im Stadtgebiet

Gefahren
Keine besonderen Gefahren.

Seite empfehlen:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1Share on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar


*