Durch das Püttlachtal zum Hasenloch

Die gemütliche Wanderung durch das Püttlachtal und zum Hasenloch lässt einem immer wieder erstaunen. Eine Vielzahl an Kletterfelsen und kleineren Höhlen liegen am Wegesrand, die Kinder erkunden können. Besonders Eindrucksvoll ist natürlich das 31 Meter lange Hasenloch, zu dem diese Wanderung führt. Eine gemütliche Wanderung durch Mischwälder, die auch sehr schöne Ausblicke über die Region und Pottenstein bietet.

Die Wanderung zum Hasenloch starten wir am Stadtgraben in Pottenstein, der direkt an der Püttlach liegt. Von dort aus führt uns der Weg über die Freiherr-von-Redwitz-Gasse zum Brunnen an der Hauptstraße, von wo aus wir nach links gehen. Von der Straße zweigt rechts das Löhrgäßchen ab, dem wir folgen. Entlang dieser Gasse verlassen wir Pottenstein und folgen dem Weg, der nun als Wanderweg im Wald durch das Obere Püttlachtal führt. Bis zur Abzweigung „Hasenloch“ ist der Weg flach und verläuft nahe dem Ufer. An der Abzweigung wählen wir den Weg nach rechts und wandern den Berg hinauf. Auf der gegenüberliegenden Seite der Püttlach befindet sich hier das Waldcafé, das über eine kleine Brücke erreicht werden kann.

Der Weg zum Hasenloch ist mit einem grünen Punkt markiert und steigt kontinuierlich an. In einer langgezogenen Rechtskurve passieren wir einige Kletterfelsen, die etwas abseits des Weges liegen. Hier lohnt sich ein kurzer Abstecher, da es oben eine kleine Höhle gibt, durch die Kinder krabbeln können. Erwachsene kommen auch durch, allerdings nur auf allen Vieren und es wird sehr eng! Auf der anderen Seite gelangen wir wieder zum Weg und gehen weiter entlang der Felsen bis wir linkerhand den Waldtempel, ein Kruzifix mit Bänken, erreiche. Kurz darauf passieren wir nochmals eine kleine Höhle, die Kinder zum Spielen einlädt. Nur noch ein paar Meter sind es nun zum Hasenloch, einer riesigen Öffnung im Fels. In der 31 Meter langen Höhle lebten bereits 7000 v. Chr. Menschen. Die Höhle kann betreten werden, aber eine Taschenlampe ist für die Höhlenerkundung nötig! Hier bietet sich eine Rast an, da die Höhle mit der Umgebung der perfekte Abenteuerspielplatz ist.

Für ein kurzes Stück steigt der Weg noch an, bevor der höchste Punkt der Wanderung erreicht wird. An der nächsten Abzweigung halten wir uns rechts und folgen der Beschilderung nach Pottenstein. HINWEIS: Die km-Angabe nach Pottenstein an dieser Stelle bezieht sich auf einen anderen Routenverlauf, unser Rückweg ist kürzer! Die Wanderung führt uns nun am Waldrand entlang und zweigt an der nächsten Kreuzung nach links ab. Nach einem kurzen Waldstück erreichen wir eine Wiese mit Bänken, einer kleiner Kapelle und einem Felsenlabyrinth, das kleinere Kinder erkunden wollen. Für größere Kinder ist der kurze Abstecher zum Aussichtsturm Himmelsleiter interessant, denn von dort lässt sich die ganze Umgebung überblicken.

Pottenstein_WegweiserFür den Rückweg nach Pottenstein folgen wir nun der Beschilderung „Auf den Spuren der Heiligen Elisabeth“, wandern durch das Naturschutzgebiet Trockenhänge um Pottenstein und erreichen die Abzweigung zum Schullandheim. Von dort verläuft unsere Wanderung auf einer Teerstraße bergab zur Burg Pottenstein, die majestätisch über dem Ort thront. Vor der Burg lohnt eine „Besteigung“ des Aussichtshügels, um einen schönen Blick auf Pottenstein und die Burg Pottenstein zu erhalten. Vor dem Eingangsportal der Burg führt der Alte Burgweg nach rechts steil in den Ort. Unten stößt der Weg auf das Löhrgäßchen, über das wir wieder in die Ortsmitte gelangen. Am Brunnen gehen wir geradeaus weiter, bis rechts der Stadtgraben abzweigt. Diesem folgen wir bis zum Ausgangspunkt.

HINWEIS: Der Alte Burgweg ist sehr steil und mit Kinderwagen anstrengend. Alternativ kann von der Burg aus der Rückweg über die Burgstraße und Pegnitzer Straße gewählt werden. Dieser Weg ist etwas länger.

volle Distanz: 4.43 km
Maximale Höhe: 482 m
Minimale Höhe: 362 m
Gesamtanstieg: 176 m
Gesamtabstieg: -176 m
Pottenstein - Hasenloch
Pottenstein - Hasenloch
Pottenstein-Hasenloch.gpx
113.6 KiB
654 Downloads
Details...

Anfahrt:
Die A73 (von Westen) bei Forchheim-Süd bzw. die A9 (von Osten) bei Pegnitz verlassen und der Bundesstraße bis Pottenstein folgen. Im Ort Richtung Zentrum fahren und in die Straße „Am Stadtgraben“ biegen. Linerhand befindet sich ein kostenpflichtiger Parkplatz an der Püttlach. Bitte beachtet die Höchstparkdauer, evtl. muss auf den Parkplatz an der Straße „Am langen Berg“ ausgewichen werden.

benötigte Zeit | Weg
Die 4,5 km lange Rundwanderung verläuft im Ort auf Teer und außerhalb auf Wanderwegen.  Für die Wanderung sollten etwa 3 Stunden eingeplant werden, allerdings kann aus der Wanderung auch ein Tagesausflug werden, da es viele Spiel- und Klettermöglichkeiten entlang des Weges gibt.

Schwierigkeit
Leicht (mit Kinderwagen mittel) – die Wege sind gut ausgebaut und enthalten aber einige Steigungen. Für die Wanderung ist ein geländegängiger Kinderwagen nötig.

Schatten | Sonne
Nach Verlassen Pottensteins verläuft der erste Teil der Wanderung größtenteils im Wald und bietet viel Schatten. Ab dem Felsenlabyrinth wird der Rückweg sonnig.

Burgbesichtigung
Burg Pottenstein
91278 Pottenstein
Tel. 09243/7221
Öffnungszeiten und Eintrittspreise – siehe Website
In der Burg Pottenstein kann eine Ferienwohnung gemietet werden!

Verpflegung
Waldcafé Pottenstein
Schattige Terrasse direkt an der Püttlach
Oberes Püttlachtal 40, 91278 Pottenstein
Tel.: 09243-903040

Stadtcafé Wunderlich
leckere Torten und Kuchen, Terrasse
Hauptstr. 7, 91278 Pottenstein
Tel. 09243-282

In Pottenstein befinden sich weitere Gaststätten.

Geeignet für
geländegängiger Kinderwagen, Trage, größere Kinder

Spielmöglichkeiten
Püttlach, Wald, viels Felsen zum Klettern, Höhlen zum erkunden (Taschenlampe nicht vergessen!), Felsenlabyrinth, Wiesen

Erlebnismeile Pottenstein
Neben dieser Wanderung bietet Pottenstein viele weitere Attraktionen wie die Teufelshöhle, ein Felsenbad, eine Sommerrodelbahn und einen Kletterwald. Infos zur Erlebnismeile Pottenstein

Gefahren
keine besonderen Gefahren

Seite empfehlen:Share on Facebook1Tweet about this on TwitterPin on Pinterest2Share on Google+0Email this to someone

2 Kommentare

  1. Bianka says:

    Sehr schöne Wanderung. Wir hatten zwei vierjährige, einen sieben-und einen achtjährigen zu Fuss dabei und ein Kind in der Trage. Gut 2,5 Stunden sind wir inkl. Aussichtspunkt an der Burg gewandert.

    Die Beschreibung hat super gepasst. Die Himmelsleiter ist beim Labyrinth um die Ecke, sieht man nicht gleich.

    Der Parkplatz hat eine Höhstparkdauer von 2 Stunden.

    • Bernd says:

      Hallo Bianka,

      freut mich, dass Euch die Wanderung gefallen hat! Wir waren auch mit mehreren Kindern unterwegs und es hat allen Kindern gut gefallen. Danke für Deine Hinweise – wir waren an einem Sonntag, so dass uns die Höchstparkdauer nicht aufgefallen ist. Ich ergänze dies aber in der Beschreibung.

      Wünsche euch weiterhin viele schöne Touren!
      Viele Grüße
      Bernd

Schreibe einen Kommentar


*